BIOWIG Energiebedarfsrechnung (MSJ Formel)

  • In diesem Thema werden alle Informationen rund um die Thematik Energiebedarfsrechnung und Energiebilanz kurz und informativ zusammengefasst.

    Einleitung
    Ein wesentliches Problem - unserer modernen, westlichen Zivilisation ist das Überangebot an Nahrung, Bewegungsmangel und das daraus resultierende Übergewicht. Unabhängig davon, dass "dick" als nicht "schick" empfunden wird, ist Übergewicht ein wichtiger Indikator für viele Erkrankungen. Beinahe 80 Prozent unserer Kunden geben als Primär- oder Sekundärziel gewichtsbezogene Motive an.


    Energiebedarfsrechnung - Grundumsatz
    Wir verfügen derzeit über zwei Testverfahren (Bioelektrische Impedanz Analyse & COSMED Stoffwechselmessung - indirekte Kalorimetrie), mit deren Hilfe eine Messung des Grundumsatzes möglich ist. Um das Ergebnis besser einschätzen oder auch bewerten zu können, ist es notwendig mittels einer international, anerkannten Berechnungsformel, den theoretischen Grundumsatz zu berechnen. Das COSMED - FITMATE GS verwendet als Vergleichswert die Harris-Benedict-Formel , die bereits 1918 entwickelt wurde.


    Es noch weitere Berechnungsformel für den basalen Stoffwechsel (Grundumsatz) und weiterführend für den Gesamtumsatz. Wir verwenden für die Bewertung unserer Messergebnisse die Mifflin-St. Jeor-Formel (MJS Formel). Diese Formel dient jeder modernen Forschung als einheitliche Berechnung des Grundumsatzes.


    GU = ((F1 X W) + (F2 X G)) - (F3 X L) + (s)


    GU = Grundumsatz
    F1 = Faktor 10
    W = Körpergewicht (aktuell)
    F2 = Faktor 6,25
    G = Größe
    F3 = 5
    L = Lebensjahre
    s = (+5) männlich (-161) weiblich


    Begriffsbestimmung Grundumsatz
    Der Grundumsatz (GU) oder die basale Stoffwechselrate, ist die Energiemenge die der Körper pro 24 Stunden, bei völliger Ruhe und einer gleichbleibender Temperatur von 28 Grad (Indifferenztemperatur) mit leeren Magen (nüchtern), zur Aufrechterhaltung seiner Stoffwechsel - Funktionen benötigt.


    Der Grundumsatz steigt mit dem Anteil der Fettfreien Masse (FFM) bzw. der Stoffwechselaktiven Körperzellmasse (BCM). Beide Werte werden von uns über die Bioelektrische Impedanz Analyse ermittelt.


    Anteilige Energienutzung

    • Leber und Skelettmuskulatur mit je etwa 26 %
    • Gehirn mit 18 %
    • Herz mit 9 %
    • Nieren mit 7 %
    • Die restlichen 14 % entfallen auf die übrigen Organe



    Leistungsumsatz
    Der Leistungs- auch als Arbeitsumsatz bezeichnet, definiert diejenige Energiemenge, die der Organismus über den Grundumsatz hinaus für Tätigkeiten (Sport, Arbeit usw.) - aller Art umsetzt. Für die Berechnung des Leistungsumsatzes dient der PAL Faktor (Physical Activity Level). Es gibt auch eine PAL Kategorisierung in fünf Gruppen:


    0,95 schlafen
    1,2 nur sitzen oder liegen (alte oder kranke Menschen)
    1,4 bis 1,5 fast ausschließlich sitzende Tätigkeiten (Büroarbeit, Gaming, Stammtisch, Schüler usw.)
    1,6 bis 1,7 überwiegend sitzend, mit zusätzlichen stehenden/gehenden Tätigkeiten (Kraftfahrer, praktische Ärzte usw.)
    1,8 bis 1,9 überwiegend stehende, gehende Tätigkeiten (Verkäufer, Kellner, Trainer, Hausfrauen usw.)
    2,0 bis 2,4 körperlich anstrengende berufliche Tätigkeit (Landwirte, Bauarbeiter, Sportler)


    Diese Einschätzung ist natürlich sehr oberflächlich, weil der Belastungsgrad, die tatsächliche Intensität und die daraus resultierende Leistung (endogenen Faktoren/Rahmenbedingungen) und die Umgebungsbedingungen (exogenen Faktoren) wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit nicht berücksichtigt werden.


    Berechnet wird der Leistungsumsatz wie im folgenden Beispiel:

    Version
    V1.00
    Autor
    Wolfgang Maurer

Share